Betriebsgeschichte

Auktion 1986

Im Jahr 1982 kaufte Jakob Crump, 7 trächtige Charolais Rinder/ Kühe vom Jakobsberger Hof auf Gut Haribo, in Boppart am Rhein, und holt sie am 02.02.1982 nach Frohngau in die Eifel.

Ausschlaggeben hierfür, war die Tatsache, dass die Aufzucht und die Ausmast von zugekauften Milchviehbullenkälbern mehr und mehr unwirtschaftlich wurde.

 

Die Entscheidung für die Rasse Charolais fiel aufgrund von Charolais- Pensionsviehherden, die im Sommer zuvor, auf Weiden nahe unserer Ortschaft gehalten wurden und einen sehr positiven Eindruck hinterließen. Infogespräche mit Herrn Dr. Decking von FHB Bonn verfestigten diesen Entschluss.

 

Nach einer Eingewöhnungsphase, startet Jakob Crump Mitte der 80er Jahre voll durch, seither war er vermehrt auf regionalen Schauen und auf den Auktionen in Krefeld mit seinen Tieren anzutreffen.

Geschuldet ist dieser Erfolg dem Erwerb des sehr guten Einstein- Sohns Eifel, der sich direkt im ersten Kälberjahrgang so gut vererbte, dass diese Tiere komplett als Zuchttiere auf Auktionen veräußert werden konnten.

 

Unterstützt wurde Jakob Crump, der den Betrieb im Nebenerwerb führte, durch die Großväter Karl Crump und Johann Beißel, dies änderte sich mit den Jahren und seine Söhne Stefan und Norbert übernahmen mehr und mehr diese Position.

 

Highlight am Ende der 80er Jahre war sicherlich, der Erwerb der Kuh Uracca ( V. Saint Are), aus der international bekannten Herde von Paul Pacaud/Frankreich, was aus heutiger Sicht, mit Blick auf die franz. Spitzenbullen Major und Cooper, die auch auf diese Genetik zurückgehen, gar nicht hoch genug bewertet werden kann und ein absoluter Glücksgriff war.

 

Anfang der 90er Jahre wurde der Primeco – Enkel Pollux von der Zuchtstätte Stümmler erworben. Ein Erfolgsgarant in Sachen Bemuskelung und Fleisch.

 

Im Laufe der 90er Jahre werden züchterische Entscheidungen vermehrt durch Jakob Crump und Stefan Crump gemeinsam getroffen. Mit der teilweisen Verlagerung des Betriebs außerhalb der Ortrandlage wird begonnen.

 

1998 können Pollux – Nachkommen und die Kuh Gitta auf dem Fleischrindertag überzeugen, Bulle Proto wird Preissieger und wird nach Stelle bei Hamburg verkauft.

 

Im Jahr 2000 wird Deckbulle Lion, im Alter von 18 Monaten, trotz zuvor geleistetem Deckeinsatz mit 900 Kg Lebendgewicht, auf der Expo 2000 in Hannover ausgestellt.

 

In Zeiten der BSE – Krise landet manches gute Zuchttier im Kochtopf anstatt bei einem anderen Züchter auf der Weide. Die Direktvermarktung wird ausgebaut.

 

2005 wird der genetisch hornlose Bulle Jongleur Pp, ein Junior PP – Sohn Preissieger in Krefeld.

 

Ebenfalls 2005 gibt Zuchtgründer Jakob Crump den Betrieb an seinen Sohn Stefan Crump ab. Im täglichen Betriebsablauf ändert sich jedoch nichts, Jakob steht Stefan unvermindert auch weiterhin zur Seite.

 

In den nächsten Jahren können Exponent- Söhne auf der Fleischrindernacht überzeugen. Exponent war ein absoluter Spitzenbulle, der RZF – Wert von 119/58% spiegelt das Potenzial des Bullen wieder.

 

2007 wird der erste genetisch hornlose Deckbulle gekauft - Jermes Ps.

 

2009 wird der neue Stall außerhalb der Ortsrandlage in Eigenleistung gebaut. Vater Jakob und Schwiegervater Edmund helfen tatkräftig mit. Der alte Anbindestall wird nicht mehr benötigt und wird parallel von Bruder Norbert zu einem Wohnhaus umfunktioniert.

Innerhalb von 2 Jahren wird der Abkalbezeitraum von Februar auf November vorgezogen, dank der guten Deckleistung von Jermes Ps.

 

2011 Jermes Ps wird bei der Fleischrindernacht in Hamm vorgestellt und beeindruckt durch seine Erscheinung. Mit dabei zwei Söhne und 1 Tochter als Verkaufstiere, als weitere Schautiere, die genetisch hornlose Jock Pp Tochter Genetika Pp – 1B Preis in Ihrer Gruppe, Gotika Pp (Jermes Ps) – 1A Preis und die gehörnte Sesame RVS – Tochter Galante – Reservesiegerin bei den Charolais –Färsen.

Züchter Jakob Crump